Begeisternde musikalische Weltreise

Ein sehr abwechslungsreiches, meist heiteres, aber zwischendurch auch nachdenklich stimmendes Konzert hat am Samstagabend der Gesangverein „Liederkranz 1860“ gegeben: Fünf verschiedene „eigene“ Formationen präsentierten in der Schlosshalle eine vielseitige „Musikalische Weltreise“. Am Flügel begleitete Huba Jozsef-Santha sowie Karl Zepf mit seinem Akkordeon.

 

Diese Weltreise war fast ein Wunschkonzert der Chormitglieder. Sie hatten ihrer Dirigentin Jelena Mirkov eine ganze Menge an Vorschlägen gemacht. Nicht nur in klassischer Chorliteratur, sondern ganz besonders sich auch Melodien gewünscht, die man auch schon mal weitab von Chor und Chorprobe „im Ohr hat“.

 

Da war klar, dass auch ein Udo-Jürgens-Titel geradezu dabei sein musste. Der mit der spontanen, aber fiktiv bleibenden weiten Reise: „Ich war noch niemals in New York“, war die perfekte Zugabe, die „große Sahnehaube“ zum Abschluss. Und gesungen vom „Großen Chor“, so die (neue) Einstufung des Zusammenschlusses von Gemischtem Chor und Projektchor – mit mehr als 50 Sängerinnen und Sängern auf der Bühne.

 

„Freuen Sie sich auf das ganze Volumen, das der Liederkranz bieten kann“, hatte bereits zuvor Dagmar Ortlepp bei ihrer Premiere als Ansagerin angekündigt. Und dabei an den weit gespannten Bogen mit markanten Melodien von Cuba mit dem Titel „Guantanamera“, über „Amsterdam“, bis hin zu den „Capri-Fischer(n)“ hingewiesen, die gekonnt und harmonisch vom „Großen Chor“ vorgetragen wurden.

 

Begonnen hatte das Konzert mit dem Auftritt der Singing Kids – in „kleiner Besetzung“. „Wir sind sonst 34“, hatte Chorleiter Karl Zepf die Verhinderung von der Hälfte der jungen Chormitglieder entschuldigt. Und angefügt, dass sich das Chörle trotzdem „hören lassen kann“. Die Zuhörer waren davon durchaus angetan. Bereits beim zweiten Titel, beim „Känguru-Lied“ passend zum Thema Weltreise, unterstützten sie die „Singing Kids“ mit rhythmischem Mitklatschen.

 

Der Gemischte Chor hatte seine Glanzpunkte im Potpourri aus der Operette „Maske in Blau“. „Die Juliska aus Budapest“ wurde wirklich mit viel Paprika „serviert“. Und sehr gefühlvoll das Lied „Am Rio Negro“ und schwungvoll „Sassa“. Passend zur „Weltreise“ waren selbstverständlich auch die Titel „Böhmische Polka“, „Spanische Nächte“ und „Ungarischer Tanz Nr. 6“.

 

„Erzählen, wo es echte Männer hinzieht“, wollte das Liederkranz-Männersextett GIS (Grau in Schwarz), so Ansagerin Ortlepp. Die fiktiven Seebären sangen unter der Leitung von Josef Kathan Seemannslieder: Mit „Santiano“ und „Die Gitarre und das Meer“ erinnerten sie an ferne Länder.

 

Mit dem Projektchor wurde vor wenigen Jahren ein Versuch gestartet neue Sängerinnen und Sänger zu gewinnen. Inzwischen ist er mit rund zwei Dutzend Mitgliedern als „Elta Vocale“ fest etabliert. „Unbeschwerte Klänge aus Afrika und sehnsuchtsvolle aus Jamaica“, standen auf dem Programm. Mit Chorleiterin Mirkov als Solistin in „Siyahamba“ und selbst am Klavier mitten drin in ihrer hochmotivierten „Truppe“ – beim „California dreamin“, wie beim „Jamaica farewell“ und „La isla bonita“

 

Die erste Vorsitzende Katharina Lause hatte zu Anfang die Gäste, die leider nicht so zahlreich wie beim zurückliegenden Frühjahrskonzert erschienen waren begrüßt und dankte zum Schluss allen Beteiligten. Natürlich erhielten die Chorleiter Jelena Mirkov und Karl Zepf gemeinsam mit dem Pianisten Huba Santha unter anhaltendem Beifall als kleines Dankeschön Blumen und einen guten Tropfen.

 

Allen Chor-Formationen, die sich seit einigen Monaten auf das Konzert vorbereit hatten gelang es nahezu immer (live ist eben live) ihre Zuhörer mit Klangvielfalt, sicherer Intonation und dem Liedinhalt angemessenem Ausdruck zu erfreuen.

 

Das zeitlich gestraffte Programm wurde von den Besuchern ausgiebig dazu genutzt sich bei Häppchen, Gulaschtopf und Getränken auch nach dem offiziellen Konzertprogramm in zwangloser Atmosphäre zu unterhalten. Auch von der attraktiven Tombola wurde reger Gebrauch gemacht und mancher „Spieler“ konnte als glücklicher Gewinner erfreut den Weg nach Hause antreten.

Bericht: Walter Sautter/Siegfried Scharkowski
Bild: Walter Sautter



AKTUELLES:

 

 

 

Proben:

 

Im Musiksaal der Konzenbergschule

 

Gemischter Chor

dienstags:

ab 19.Nov. 2019 von 19.00 Uhr - 20.00 Uhr bis Weihnachten Lieder üben für Heiligabend am Friedhof unter der Leitung von Roland Hipp.

 

 

 

                                                    

                                          

 

 

.......................................

 

 

Elta Vocale

dienstags:

20.00 Uhr !!!

 

Achtung:

Am 3.12.19 erst um 20.30 Uhr Probe 

 

 

 

 

..........................................

 

Jugendchor

montags:

18.00 Uhr - 19.00 Uhr 

 

 

 

 

 

.......................................

 

 

Singing Kids

donnerstags: 

12.20 Uhr - 13.05 Uhr