Ehrende und Geehrte: v. l. Vors. Carmen Schmutz, Karl Liebermann, Klaus Zepf (Neuer Vize), Manfred Pier, Gudrun Rufer, Werner Russ, Vors. Katharina Lause
Ehrende und Geehrte: v. l. Vors. Carmen Schmutz, Karl Liebermann, Klaus Zepf (Neuer Vize), Manfred Pier, Gudrun Rufer, Werner Russ, Vors. Katharina Lause
Manfred Pier übergibt sein Amt an seinen Nachfolger Klaus Zepf
Manfred Pier übergibt sein Amt an seinen Nachfolger Klaus Zepf

 

Harmonische Hauptversammlung

Am 17. April fand in der Brauereigaststätte Hirsch die fällige Hauptversammlung mit großer Beteiligung der aktiven Sängerinnen und Sänger aus den verschiedenen Chören statt, aber auch viele fördernde Mitglieder waren anwesend.

Erste Vorsitzende Katharina Lause begrüßte die Teilnehmer und stellte Beschlussfähigkeit fest. Anschließend sang der Männerchor aus Tradition das Bundeslied.

Nach der Totenehrung für die im zurückliegenden Jahr verstorbenen Mitglieder L. Vogler, Adelbert Zepf, Gisela Zepf, Dr. Hermann, Alois Zepf und Frieda Wachter sangen die Männer den Bardenchor.

In ihrem Bericht ließ die Vorsitzende das Jahr Revue passieren:

Die Zahl der Mitglieder ging durch Todesfälle und Austritte – überwiegend bedingt durch die Altersstruktur – um 13 auf jetzt 242 Mitglieder zurück. Davon sind 86 Aktive, sowie 156 fördernde Mitglieder. Und: Die Gruppe der Singing Kids stellt immerhin 28 Mitglieder „U15“. Darauf hatten die beiden Vorsitzenden Carmen Schmutz und Katharina Lause im Rückblick auf ihr erstes Amtsjahr hingewiesen. Zufrieden waren sie, dass „die vielfältigen Aufgaben auf mehr Schultern verteilt werden konnten“. Und trotz der zeitweiligen Führungskrise herrschte in Sachen Auftritte und Konzerte Normalbetrieb und auch das Dorffest sei mit „hervorragender Helferbeteiligung“ gut gemeistert worden. Die „Stärkung des Miteinander quer durch alle Formationen“ mit einem Kameradschaftsabend wurde ebenfalls als gelungen eingestuft. Dabei wurde das neu zusammengestellte Liederbuch „eingeweiht“.  Jetzt steht die Vorbereitung auf das Frühjahrskonzert am 9. Mai im Blickpunkt. Vor allem auch mit gemeinsamen Proben von  Gemischtem Chor, Projekt- und Männerchor.

Schriftführer S. Scharkowski informierte die Versammlung über seine Arbeit, die in erster Linie aus dem Schreiben der Protokolle sowie die Pressearbeit besteht. Desweiteren mussten Programme sowie Speise- und Getränkekarten für die Veranstaltungen geschrieben werden. Auch bei der Erstellung der Homepage durch Vors. Carmen Schmutz war er unterstützend tätig.

Kassenwart St. Kaluszniak ist mit der Entwicklung seiner Kasse nicht zufrieden, denn die Einnahmen gehen kontinuierlich zurück. Dagegen haben sich die Ausgaben ständig erhöht, so dass das zurückliegende Jahr leider ein Minus gebracht hatte.  Die Vereinsführung muss sich daher überlegen, mit welchen Maßnahmen dieser Entwicklung entgegen gewirkt werden kann.

Kassenprüferin Brig. Wahrer fand die Kassenführung ohne Beanstandung, denn alle Buchungen wurden einwandfrei durchgeführt, so dass sie Entlastung vorschlagen konnte.

Die „Singing Kids“ von Karl Zepf sind ein Beispiel für „gute Basisarbeit“. Derzeit hat sein an der Schule etablierter Chor 28 junge Sängerinnen und Sänger. Durch den alljährlichen Wechsel hält Zepf sein Engagement für eine Sisyphusarbeit, hofft aber, dass der Nachwuchs irgendwann „seine Wurzeln im Liederkranz wiederentdecken“ werde. Als Projekt möchte er im kommenden Jahr wieder ein Kindermusical einstudieren.

Aus dem Projektchor mit 19 Sängerinnen und fünf Sängern informierte Andrea Möll. Nach sieben abgeschlossenen Projekten wird jetzt ein „klangvoller Name“ gesucht. Über die Vorschläge wird in dieser Woche abgestimmt. Außerdem berichtete sie über verschiedene Veranstaltungen, die vom Chor besucht wurden.

Vors. Kath. Lause verlas den Bericht der Chorleiterin J. Mirkov, die wegen ihres Geburtstages nicht anwesend sein konnte. Darin wurde von den diversen Konzerten berichtet, der Aufbauarbeit beim Projektchor, Zusammenarbeit mit Gastchören u.v.a.

 

Von Null auf Frauenpower

„Eigentlich“ wollte Wilhelm Irion nur die Entlastung des Vorstandes beantragen. Aber die vor einem Jahr installierte weibliche Doppelspitze des Liederkranz hatte ihn im Vorfeld gereizt, „den Spuren der Frau“ seit der Gründung anno 1860 nachzuforschen. Es dauerte bis 1927, als erstmals eine Frau in die Männerdomäne Gesangverein einbrach. 1930 bestand dann bereits ein Frauenchor und trat mit dem Lied „Der Geiger von St. Valentin“ auf. Erste Anzeichen für Gleichberechtigung machte Irion 1937/38 aus: „Der Gemischte Chor soll beibehalten werden“, stand im Protokollbuch und 1948 durften zwei Amazonen an der Fasnet „humoristische Einlagen“ liefern. Von 1951 ist das erste Foto des Gemischten Chores“ überliefert. Und jetzt, 2015, ist „Mann“ im Liederkranz so richtig froh über Frauenpower. Auch über die zeitraubende Arbeit des Kassiers S. Kaluszniak fand er lobende Worte, denn  die defizitäre Entwicklung kann ihm nicht angelastet werden.


Im ersten Jahr seiner Tätigkeit hat der Schriftführer S. Scharkowski besonders die Pressarbeit belebt, denn sogar im Narrenblatt war der Liederkranz zu finden und auch ein April-Scherz war ihm eingefallen.

Eine besondere Anerkennung fand er natürlich für das Führungsduo mit Carmen Schmutz und Katharina Lause, denn sie haben den Liederkranz aus seiner Krise geführt. Einstimmige Entlastung war der Dank.

Neuer zweiter Vorsitzender beim Liederkranz Wurmlingen ist jetzt Klaus Zepf. Manfred Pier hatte in der Hauptversammlung am Freitag nach 20 Jahren nicht mehr Kandidiert. Er will jedoch als Mitglied im Ausschuss seine Erfahrung weiter einbringen.
Vorsitzende Carmen Schmutz hielt die Laudatio auf den scheidenden zweiten Vorsitzenden.
Er habe neben 20 Jahren als zweiter Vorsitzender auch die Theatergruppe geleitet und dort zudem „sein schauspielerisches Talent“ eingesetzt.

Aus dem Chorgesang zurückziehen möchte sich nach 32 Jahren Gudrun Rufer. Bei ihrem Abschied wurde ihr außerdem für 20 Jahre als Schriftführerin gedankt. . Auch hier fand Vors. C. Schmutz in ihrer Laudatio die richtigen Worte.

Die besten Probenteilnehmer waren Margot Nagel, Werner Nagel, Manfred Fuchs und Gunda Haag und wurden mit einem kleinen Präsent belohnt.

Gedankt wurde langjährigen Fördermitgliedern. Dies waren Dr. Wolfgang Fricke (50 Jahre), der gleichzeitig zum Ehrenmitglied ernannt wurde, Michael Bauer, Manfred Buchmann, Günter Häberlen, Karl Liebermann, Patrick Mattes, Klaus Pfeiffer, Werner Russ (alle 30 Jahre), sowie Ulrich Schray (20 Jahre).

Der scheidende 2. Vorsitzende Manfred Pier fügte den Dankesworten von Wilh. Irion noch dazu, welche Sorgen beim Liederkranz 2014 herrschten und wie glücklich man dann war, als nach langem Suchen endlich die Zusage der beiden ersten Vorsitzenden kam, wenn auch nur mit einer Wahl auf Probe. Dieses Amt bringt Sorgen und Verdrießlichkeit aber auch Freude, also eine Medaille mit 2 Seiten. Sie haben ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Wo früher der ehemalige 1. Vors. Norbert Winker als „Einzelkämpfer“ Entscheidungen treffen musste, wurde durch eine gelungene Arbeitsteilung viel erreicht.

Es bleibt aber weiterhin eine Aufgabe, Ideen und Begeisterung zu wecken,  auch wenn evtl. von mancher Seite Widerstände entstehen. Die Berichte der Verantwortlichen zeigen jedoch eine gute Organisation mit weitgehend geregelten Abläufen, so dass man optimistisch in die Zukunft blicken kann.

Die harmonisch verlaufene Versammlung beschloss Kath. Lause mit dem Dank an alle Anwesenden. Zur Einstimmung auf einen unterhaltsamen Ausklang wurde „Musik erfüllt die Welt“ gemeinsam gesungen. Im Anschluss wurde das Liederkranz-Liederheft zur Hand genommen und viele Lieder erklangen bis spät in die Nacht.


Bericht und Fotos 
Walter Sautter/Siegfried Scharkowski

AKTUELLES:

 

 

 

Proben:

 

Im Musiksaal der Konzenbergschule

 

 

Gemischter Chor

dienstags: 19.00 Uhr

 

 

 

.......................................

 

 

Elta Vocale

dienstags: 20.30 Uhr

 

 

..........................................

 

Jugendchor

montags:

18.00 Uhr - 19.00 Uhr

 

 

 

 

.......................................

 

 

Singing Kids

montags: 

12.20 Uhr - 13.05 Uhr